SV Darmstadt - SVWW Spielbericht

Südhessen-Derby:

Wann: 04.02.2012, 14 Uhr
Wo: Böllenfalltor-Stadion Darmstadt
Wieviele: 4000 (circa 450 Gäste)

Am Samstag, 04.02.2012 sollte um 14 Uhr die Partie des SV Darmstadt 98 gegen unser Team vom SV Wehen Wiesbaden angepfiffen werden. Der frühe Vogel fängt bekanntlich den Wurm und somit wurde sich schon zeitig um halb 11 getroffen, um sich entsprechend einzustimmen und zu quatschen. Man hoffte auf ein besseres Ergebnis als das der vorangegangenen Partie gegen VFR Aalen (1:3 Niederlage). Nachdem sich dann auch die letzten Spätaufsteher im Bahnhof eingefunden hatten, wurde die für ein Auswärtsspiel sehr kurze Anreise in die Studentenstadt per Bahn angetreten. Über den Zwischenstop Hauptbahnhof gelangte man schließlich an die Lichtwiesen, stehts unter den wachsamen Augen der Staatsmacht. Vom Aufmarsch der Ordnungshüter her scheint Wehen Wiesbaden zu den landesweit bekannten Krawalltruppen zu gehören, woher auch immer diese Einschätzung herkommt. Aber das war ja schon zu Zweitliga-Zeiten nicht anders. Uns solls wurscht sein.
Im Stadion selbst wurde dann auch der letzte Nachzügler begrüßt und sich erstmal häuslich eingerichtet. Manch ein ehemaliger Spieler wurde gewohnt freundlich gegrüßt, Söldner mag halt wirklich keiner, vor allem wenn sie gegen den ehemaligen Verein nachtreten Herr Kopilas. Aber man sieht sich ja bekanntlich immer zwei Mal.
Der supportwillige Teil gruppierte sich und legte eine recht flotte Gesangsohle aufs Parkett, allerdings wurde es uns auch leicht gemacht, da Darmstadt aktuell ganz andere Sorgen hat als den Support des Gegners. Man könnte es auch interne Wartungsarbeiten nennen...
Bei gefrierschrankähnlichen Temperaturen wollte sich sowohl auf dem knallharten Rasen als auch auf den Rängen nicht so wirklich eine mitreißende Partie entwickeln. Vor dem Aufeinandertreffen war es auch verdächtig ruhig geblieben, die für solche Derbies üblichen Sticheleien blieben diesmal aus.
So musste ein Abwehrfehler in der 34.Minute das Spiel entscheiden, Wohlfahrt überwand den darmstädter Schlussmann mit einem Heber zum 1:0, nachdem sich dessen Vordermänner ordentlich verschätzt hatten.
Kurz darauf bekam dann der eigene Mann Ledgerwood für eine vermeintliche Tätlichkeit, nach der bis heute gesucht werden muss, die rote Karte. Weder TV-Bilder noch Augenzeugen auf diversen Tribünen konnten die Entscheidung nachvollziehen. Der Schiedsrichter war generell nicht der souveränste Vertreter seiner Zunft. Die Gäste bauten entsprechend um und beschlossen, den knappen Vorsprung zu verwalten, die Darmstädter wechselten Offensivkräfte ein, die zu unserem Glück jedoch erfolglos blieben. Mauern können wir dank unserm Italiener auf der Bank also.
In der 60ten Minute wurde es einem Teil des Gästeanhangs dann doch zu kalt, das entzündete Leuchtspektakel verfehlte seine Wirkung nicht und erhitzte die Gemüter. Sah meiner Meinung nach ansprechend aus, was da geboten wurde. Aber jeder soll sich sein eigenes Bild machen.
Nach dem Spiel wurden schnell die 7 Sachen gepackt und die ereignislose Heimreise angetreten, dank der staatlich bezahlten Reiseleitung recht zeitnah.
Ausser einer kurzen morgendlichen Stippvisite einer Autobesatzung (wo wir immernoch über den Sinn rätseln...) war von Darmstadt den Tag über nichts zu sehen. Wird aber wohl mit den internen Wartungsarbeiten zu tun haben.
Für uns gehts am nächsten Samstag (11.02) zuhause gegen die Arminia aus Bielefeld weiter, Anpfiff ist um 14 Uhr.

Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

  1. Nordlicht schreibt:

    Schöner Bericht!


Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.